Schwimmfest Jahrgang 5 bei strahlendem Sonnenschein

Das Wetter war auf das Schwimmfest des 5. Jahrgangs mehr als gut vorbereitet - strahlender Sonnenschein und nicht eine Wolke. In verschiedenen Disziplinen traten die Klassen gegeneinander an. Schwimmstaffeln mit T-Shirt-Übergabe im Wasser, Wasserhandball oder welche Klasse gemeinsam am Weitesten tauchen kann,  waren nur einige der Wettbewerbe, die von Klassenteams absolviert wurden. Eine Lehrer*innen Jury bewertete zudem noch die "kreativen" 3m und 1m Turmsprünge. Zwischen den einzelnen Wettkämpfen konnten sich die Kinder beim selbst organisierten Picknick stärken, um dann wieder Action zu zeigen. 

„Das Parfüm“ (1985) von Patrick Süskind kreativ bearbeitet im Deutschunterricht der Klasse 11.1

Mit Patrick Süskinds Roman „Das Parfüm“ aus dem Jahr 1985 arbeiten die SchülerInnen des 11. Jahrgangs der IGS Lehrte im zweiten Teil des 2. Halbjahres an dem erfolgreichsten deutschen Roman der Nachkriegszeit.
Aufgrund seiner Deutungsoffenheit, der leichten Lesbarkeit und dem sinnlich-spannenden Schreibstil bietet der Roman den SchülerInnen zahlreiche Zugangsmöglichkeiten für eine intensive und tiefgründige Auseinandersetzung.
Da in dieser zweiten Einheit im Schulhalbjahr keine schriftliche Leistungsüberprüfung mehr vorgesehen ist, eröffnet sich den SchülerInnen die Möglichkeit, ihre Erkenntnisse aus der Lektüre kreativ handlungs- und produktionsorientiert eigenen Neigungen und Fertigkeiten entsprechend umzusetzen.
Nach der gemeinsamen Erarbeitung des Handlungsverlaufs und der Erzähltechnik rückten die wesentlichen Motive der Identität, Verführbarkeit und des Geruchs in den Fokus und damit selbstverständlich der für die SchülerInnen gleichermaßen faszinierend anziehende wie abstoßende Charakter Grenouilles.

Sie schwankten in ihren Einschätzungen zwischen mitleidiger Nachsicht wie für ein misshandeltes Tier, Bewunderung für sein olfaktorisches Genie sowie Ekel und Verachtung für die Monstrosität seiner Taten. Sich dem Charakter Grenouilles zu nähern, ihn auf seiner Identitätssuche vom Geruchlosen über seine Menschwerdung bis zum „gottgleichen Genie“ zu begleiten und seinen Anlagen, seiner inneren und äußeren Entwicklung, seiner Selbst- und Fremdwahrnehmung vom bis hin zur Identitätskrise nachzuspüren, haben sich die SchülerInnen in ihren unterschiedlichen Präsentationen zur Aufgabe gemacht.
Vorgegeben war ihnen dabei, textkohärent zu arbeiten und eigene Ideen, gefüllte Leerstellen o.ä. am Romantext belegen zu können:

 

Gruppe 1 (Ahmad, Belav, Ida): Szenisches Spiel mit filmischer u. musikalischer Untermalung
Die Gruppe zeigt durch die Wiederholung einer Szene, wie Grenouilles Leben hätte verlaufen können, wenn er einen Eigengeruch gehabt hätte. Der Fokus bei der Präsentation liegt auf gestischer und mimischer Darstellung der Emotionen aller Beteiligten, wobei sehr auf Details wie Kostüme, Requisiten, Hintergrundbilder und Musik geachtet wurde und treffende Textzitate die Aussage stützen. Die Wiederholung der Szene mit unterschiedlichem Ausgang verdeutlicht wunschgemäß den Kontrast zwischen den Möglichkeiten, die sich Grenouille geboten hätten und seiner tatsächlichen Entwicklung


Gruppe 2 (Mika, Victoria, Alex, Vanessa): Trailer bzw. Teaser für eine Verfilmung
Die Herausforderung für die Gruppe bestand zunächst in der genauen Szenenauswahl, da Spoiler vermieden und trotzdem Spannung generiert werden sollte, zum anderen aber auch darin, den Zuschauer in die Zeit um 1750 zu versetzen und entsprechende Orte und Utensilien genau zu wählen. Das in den Deutschstunden geschriebene Skript enthielt zahlreiche Szenen, die hinterher verworfen werden mussten, um nicht zu vielvom zu verraten.

 

Gruppe 3 (Sevina, Max): Leerstellen füllen, ein zusätzliches Kapitel verfassen
Das Kapitel kann zwischen den Seiten 130-131 in den Roman eingefügt werden. Es handelt davon, wie Grenouille von Baldini zu Fuß nach Grasse geht. Die besondere Herausforderung bei dieser Aufgabe ist nicht nur die inhaltliche sondern auch die sprachliche Textkohärenz.

 

Gruppe 4 (Paul David): Leerstellen füllen, eine zusätzliche Szene drehen, die es im Buch nicht gibt.
Grenouille ist bei dem Wissenschaftler Marquis in Montpellier. In einer Art Kammerspiel wird die Gedankenwelt der drei Akteure dargestellt. Während der Präsentation hat Paul David bestimmte Szenen noch durch das Vortragen passender Textpassagen unterstützt. Diese Arbeit ist sowohl inhaltlich als auch aufgrund ihrer herausragenden Umsetzung als Einzelleistung mit 15 Punkten honoriert.

 

Gruppe 5 (Leonie): Leerstellen füllen, ein zusätzliches Kapitel verfassen
Hier wird ebenfalls eine neue Szene verfasst, die im Buch nicht vorkommt. Ein weiterer Mord 1757, wieder auf den Weg, weitere Gerüche einfangen (Geschöpf=Geruch), prachtvoller als die anderen, sie hatte keine Ahnung, „keine Schönheit“?, dieses eine Gefühl, Körper keine Bedeutung à zahlreiche Bereiche aus dem Buch aufgenommen

 

Gruppe 6 (Lennart): Einen Tagebucheintrag verfassen
Hier wird Grenouilles Entwicklung aus seiner ganz persönlichen Sicht beleuchtet. Regelmäßig vertraut er sich in inneren Monologen,
Gedankenfetzen o. ä. seinem Tagebuch an und schildert ihm vom ersten Mord bis zum eigenen Ende seine Gefühle. Die besondere
Herausforderung hierbei ist es, sich in Grenouille hineinzuversetzen und seinen Gedanken und Emotionen zwischen den Zeilen des
Romans nachzuspüren.

 

Gruppe 7 (Paula, Pascal, Julina): Eine Inhaltsangabe des Romans sowie eine Rezension verfassen
Die Inhaltsangabe ist in dieser Gruppe eher als Vorstufe denn als eigentliche Aufgabe zu verstehen, wenngleich es hierbei darauf ankommt, eine Auswahl zu treffen und knapp aber prägnant zusammenzufassen, was für die folgende Rezension und deren Leser von Interesse ist. Sowohl die treffende Adressatenorientierung als auch die multiperspektivische Beleuchtung der Vorzüge und Schattenseiten den Romans stellten die Zielsetzung der Rezension dieser Gruppe dar.

Gruppe 4: Paul David Grenouille bei dem Wissenschaftler Marquis in Montpellier
Das Parfüm_Gruppe 4.mp4
MP3 Audio Datei 30.0 MB

Sommerkonzert der IGS Lehrte am 12. Juni

Herzliche Einladung zum Sommerkonzert der IGS Lehrte am Mittwoch, den 12. Juni 2019 um 18 Uhr in das Foyer des Oberstufengebäudes der IGS Lehrte (Südstr. 5, 31275 Lehrte).

 

 

Die Chor- und Percussionklasse des 5. Jahrgangs sowie der Wahlpflichtkurs Chor des 8. Jahrgangs haben Stücke vorbereitet, die an diesem Abend zum sommerlichen Einstimmen einladen. Auch die Lehrerband und die Oberstufenband werden das Konzert mitgestalten.

 

 

Gemeinsam wollen wir unsere Stimmen vereinen und die Chöre singen lassen – seid dabei und lasst euch von der sommerlich-musikalischen Fröhlichkeit anstecken.

 

 

Wir freuen uns auf euch und Sie!

Oberstufe nimmt mit zwei Staffeln am 29. Hannover Marathon teil

Acht Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs, drei Lehrkräfte und ein befreundeter Gastläufer haben sich mit zwei Staffeln (à sechs Teilnehmern) für den Hannover Marathon angemeldet, um im Namen der IGS mitzulaufen. Am 07.04.2019 hatte das Warten ein Ende und die Laufschuhe konnten endlich geschnürt werden.

 

 

 

Nach einem gemeinsamen Kaffee und letzter Stärkung in einer Bäckerei begaben sich die Athletinnen zum Neuen Rathaus, um den Startschuss um 09:30 zu erleben und die ersten Läuferinnen Gina und Laura anzufeuern. Unter über 900 Staffelteams befanden sich nun zwei Staffeln der IGS auf der Laufstrecke und die Startläuferinnen bewältigten knapp über 7 Kilometer, bevor sie den Staffelstab weiterreichten.

 

Die vorgegebenen 42,195 Kilometer wurden in sechs Abschnitte zwischen 5,5 und 9,3 Kilometern eingeteilt. Bei wolkenfreiem Himmel und Sonnenschein wurden die Staffelstäbe der beiden Staffeln schnell über die Laufstrecke quer durch Hannover getragen und das Ziel kam immer näher. Knapp 300 Meter vor dem Ziel trafen sich alle Läufer/innen der verschiedenen Staffeln wieder, um den Zieleinlauf am Neuen Rathaus vor einer großen Kulisse gemeinsam zu genießen. Mit 03:43:50 und 03:52:19 Stunden erliefen die Staffeln den 181. und 294. Platz unter über 900 Staffeln. Tolle Leistung. Glückwunsch!

 

 

Das durchaus gelungene Projekt soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden; Ziel ist es mehr Staffeln als dieses Jahr für den 30. Hannover Marathon am 26.04.2020 zu melden. Eine große Hilfe war dieses Jahr der Förderverein der IGS, welcher allen TeilnehmerInnen IGS-Shirts zur Verfügung stellte und einen Beitrag zu der Meldegebühr beisteuerte.

 


Wo seid ihr denn alle? - Präventionsaktion "Toter Winkel" Jahrgang 5

Die Kinder, die auf dem Fahrersitz im Führerhaus des LKW's Platz nahmen, staunten nicht schlecht, dass ihre gesamten MitschülerInnen im "Toten Winkel" verschwanden und nicht mehr zu sehen waren. Umso deutlicher wurde ihnen, wie gefährlich eine Situation werden kann, wenn sie für LKW Fahrer "unsichtbar" werden. Dies geschieht beim Eintritt in den Toten Winkel, aber auch direkt frontal vor dem Führerhaus, wenn ein Fußgänger/Radfahrer beispielsweise die Straße überquert. Frau Wolff vom Lehrter Polizeikommissariat und Frau Eckler von der Polizeiinspektion Burgdorf wiesen die Kinder auf sehr praktische und schülernahe Weise auf alle Gefahren hin und gaben des Weiteren Tipps, wie die Kinder durch das eigene Verhalten ihre eigene Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen können. Augenkontakt ist hier ein ganz wichtiger Punkt. 

Ein großes DANKESCHÖN gilt hier noch einmal der Firma Hellmich Recycling für das Bereitstellen eines LKWs plus Fahrer, Frau Tameling (Elternteil Jhg. 5) für das Organisieren und Initiieren der Veranstaltung und den Polizeibeamtinnen aus Lehrte/Burgdorf.

Tag der offenen Tür lockt mit neuem Konzept viele Besucher an

Das neue Konzept hat sich bewährt, da sind sich alle einig. Mehr Unterrichtsbeispiele in Form von 20-minütigen "Kostproben", mehr "lebende" Infostände und mehr Gespräche mit Lehrkräften ermöglichten vielfältige Einblicke in die Arbeit der Schule, "Ich konnte mir insgesamt einen guten Überblick verschaffen, vor allem die Unterrichtsbeispiele und die Gespräche mit den Lehrkräften waren sehr informativ", so eine Besucherin und Mutter einer Viertklässlerin. Sie sei mit ihrer Schulwahlentscheidung ein Stück weiter gekommen und freue sich schon jetzt auf den Elterninfoabend am 29.03., von dem sie sich weitere Infos zum Programm der Schule erhoffe.
Ein dickes Lob geht an die Schulscouts des 5. Jahrganges, die sehr engagiert die Gäste an der Eingangstür mit Programmzetteln versorgten und auch aufmerksam bei der Orientierung im Gebäude unterstützten. Ein tolles Cafeteria-Angebot lud zum Verweilen und Austausch erster Erfahrungen bei Kaffee mit Kuchen ein und rundete so den besonderen "Schulnachmittag" ab.

Bunter Oberstufenabend am Valentinstag

Am Abend des 14.02.2019, den Valentinstag, hat sich die Oberstufe der IGS Lehrte etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Geld für die Abikasse des 13. Jahrgangs zu sammeln. Sie veranstalteten einen bunten Abend, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe von ihrer kreativen und musikalischen Seite zeigten.

 

Das Programm wurde anhand eines Stundenplans dargestellt, der ein buntes Programm zeigte. Der Kunstkurs des 13. Jahrgangs von Frau Knigin zeigte seine Projekte vom dritten Semester, in welchem sie sich mit dem Thema „Zeit in der Kunst" beschäftigt hatten, in einer Art Museumsrundgang zu Beginn der Veranstaltung. Auch in der Pause gab es Gelegenheit, sich in die Kunstwerke zu vertiefen.

 

Das Seminarfach „Grün", unter der Leitung von Frau Lippke, zeigte einen Film über die Zukunftsträume verschiedener Schülerinnen. Traumberufe wie Tänzerin, Wissenschaftlerin und Künstlerin wurden in einzelnen Szenen fantasievoll und originell visualisiert.

 

Eine Premiere gab es mit dem erst seit diesem Schuljahr bestehenden Oberstufenchor/-band, der die Lieder "Stand by me" von Ben E. King und „Evening rise" von Female Affairs performte. Geleitet wird der Oberstufenchor von Frau Engelking und findet jeden Freitag in der Mittagspause statt (by the way: herzliche Einladung für alle Interessierten an dieser Stelle).

 

Zudem spielte Rebecca Koch aus dem Jahrgang 13 am Klavier das mitreißende Stück „Requiem for a Dream". Der Spannungsbogen für den Abend war geknüpft und der nächste Programmpunkt ließ nach kurzem Umbauen nicht lange auf sich warten.

 

Einen anderen Einblick in die Theaterwelt verschaffte der Wahlpflichtkurs „MuKuBi“ des 11. Jahrgangs. Sie gaben dem Publikum Einblicke in die Vielfalt dieses Faches: Darstellendes Spiel war zu sehen, aber auch die künstlerische Ader der Schülerinnen und Schüler kam zum Vorschein, da die selbstgebastelten Masken die Figuren wiederspiegelten. Ohne Stimme, aber dafür darstellerisch noch präziser, stellten sie die „Commedia dell’arte“ dar. Im kommenden Halbjahr wird neben Darstellendem Spiel auch das Fach Musik zum Tragen kommen – hieraus setzt sich der Titel des WPKs „MuKuBi“ zusammen (Musisch-Kulturelle Bildung).
Sehr konzentriert war der Musikkurs des 13. Jahrgangs von Herrn Lambertz, welcher mit unterschiedlichen Trommelrhythmen ein geordnetes Chaos erzeugte. Koordination, Konzentration und Taktgefühl waren gefragt und wurden hervorragend umgesetzt.

 

Der krönende Abschluss war der DSP-Kurs des 13. Jahrgangs, ebenfalls unter der Leitung von Frau Lippke. Die Schülerinnen und Schüler haben in ihrer Aufführung "Fack Ju Kafcka" den Schulalltag sowie ihre Lehrer auf übertriebene aber auch liebevolle und humorvolle Weise imitiert. Im Matheunterricht hört niemand zu, in Englisch will niemand seine Hausaufgaben vortragen und in Deutsch stellt die Lehrerin „Frau Groß" verzweifelt fest, dass niemand die Lektüre gelesen hat.

 

Das große Finale zum bestanden Abitur, war ein schwungvoller Tanz zu dem Lied „We're all in this together", wo auch das Publikum begeistert mitklatschte.

 

Für den kleinen Hunger zwischendurch stellte der 13. Jahrgang ein vielfältiges Buffet zu Verfügung. Auch die Moderation und Organisation oblag Schülerinnen und Schülern des 13. Jahrgangs. Rebecca Koch und Florian Euler als die Hauptverantwortlichen standen allen Beteiligten stets mit Rat und Tat zur Seite und ihnen, sowie allen anderen Beteiligten, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Wir hoffen, dass der Abend die Abikasse gut aufgefüllt hat.

Schülerrezension zum bunten Oberstufenabend am 14.02.19
Rezension zum bunten Oberstufenabend am
Adobe Acrobat Dokument 75.8 KB
Zweite Schülerrezension zum bunten Oberstufenabend am 14.02.19
Rezension zum bunten Oberstufenabend am
Adobe Acrobat Dokument 68.7 KB

kreativ, sozial, musikalisch, sportlich und gemeinschaftlich – eine Projektwoche zur sozialen Stärkung im Jhg. 5

 Wie gehe ich mit meinen MitschülerInnen um? Wie begegne ich Konflikten? Wie wirke ich selbst? Kenne ich meine Stärken? Setze ich mich für andere ein?

Kann ich das, was ich meine, auch ausdrücken?

....diese und viele weitere Fragen beschäftigen den Jahrgang 5 im Alltag, so dass wir uns dazu entschlossen, der Thematik des sozialen Lernens eine ganze Projektwoche zu widmen.

 

Das Tutoren- und FachlehrerInnen-Team des 5. Jahrgangs entwickelte hierzu ein Workshopangebot, dass diese Thematik aus unterschiedlichen Richtungen begegnete.

kreativ…eine gemeinschaftliche Aktion zur Verschönerung der Mensa wurde initiiert. Jedes Kind hat unter Einsatz von Acryl und vielfältigem Material seinen eigenen Teil dazu beigetragen. Des Weiteren erarbeiten sich die Kinder mit eigenen Text- und Gestaltungsideen „Romeo und Julia“ im Theaterworkshop.

sozial… auf dem Gnadenhof in Arpke und dem Pferdehof Rust  wurden Tiere gepflegt und bei der täglichen Hofarbeit unterstützt.

musikalisch…die SchülerInnen entwickelten einen eigenen Raptext. Zu diesem Text entstand eine Choreographie sowie eine rhythmische Begleitung (Beatboxing).

sportlich….in der Sporthalle musste ein Dschungelparcours erklettert werden, um möglichst viele Teampunkte zu sammeln.

gemeinschaftlich…die Projektwoche endete in einer Jahrgangsfeier, bei der getanzt, gesnackt, gequatscht wurde und Ergebnisse der Woche gewürdigt worden.

 

Fazit der SchülerInnen: „Wir sind als Klasse ein ganzes Stück zusammen gerückt.“ „Wir haben wirklich endlich mal als Team funktioniert und niemanden ausgeschlossen.“ „Ich war überrascht, dass X echt anders sein kann.“ „Es war gut, dass wir jeden Tag eine andere Aktion erlebt haben.“ „Wenn wir zusammenhalten, dann können wir echt was erreichen.“


Der 1. Platz geht an Sarah - Regionalentscheid des Bundesvorlesewettbewerbs

 Am 14. Februar 2019 fand in der KGS Sehnde der Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs 2018/19 statt. Die SchulsiegerInnen von 14 Schulen der Region nahmen teil. Sarah Dreßler aus der Klasse 6.3 war als Schulsiegerin der IGS Lehrte mit am Start.

 

Nacheinander stellten die 14 Teilnehmer vor einer vierköpfigen Jury ihre Bücher vor und lasen ca. drei Minuten lang eine vorbereitete Textstelle. Sarah hatte das Buch „Glaskinder“ von Kristina Ohlsson gewählt. Hier geht es um die 12-jährige Billie, die mit ihrer Mutter in ein altes Haus aufs Land zieht, wo unerklärliche Dinge passieren. Im zweiten Durchgang mussten alle Teilnehmer einen unbekannten Text (aus: „Das Museum der sprechenden Tiere“ von Helen Cooper) lesen, der vom Veranstalter des Vorlesewettbewerbs ausgesucht wurde.

 

Nach drei Stunden Lesen und Zittern und einer kurzen Beratungszeit der Jury wurde die Entscheidung unter tosendem Beifall verkündet: Sarah ist die beste Leserin der Region!

 

Mit einer außergewöhnlichen Lesefähigkeit und Souveränität hat sie unsere Schule vertreten. Herzlichen Glückwunsch und viel Glück beim Bezirksentscheid!


Winterausflug des 10. Jahrgangs

Ende Januar haben wir uns als Jahrgang traditionell zum Winterausflug versammelt. Dieses Jahr sind wir im hannoverschen „Eisstadion am Pferdeturm“ Schlittschuh gefahren.

 

Treffpunkt war am Hauptbahnhof Hannover. Vor unserer Schlittschuhfahrt haben die SchülerInnen eine Stadtrallye angetreten. Jede Schülergruppe musste vor fünf Sehenswürdigkeiten in Hannover Selfies schießen. Die Fotos haben wir uns in unserer nächsten „Zeit-für-uns“-Stunde am Board oder im PC-Raum angeschaut und gemeinsam gelacht.

 

Einige von uns standen zuletzt vor Jahren auf den Kufen und waren auf den ersten Metern auf dem Eis dementsprechend unsicher. Mit jeder weiteren Runde sahen wir jedoch eleganter aus. Einige von uns waren sehr standsicher und haben regelrecht Pirouetten gedreht.

 

Mit Musik im Hintergrund und einigen Stürzen haben wir einen schönen Tag verbracht. Im Sommer steht dann unser letzter gemeinsamer Sommerausflug an, bevor wir unseren 10. Jahrgang verabschieden.

Der 10. Jahrgang beim Rhetorik-Workshop in Hannover

Ende Januar 2019 besuchte jede Klasse aus dem 10. Jahrgang einen Rhetorik-Workshop im Ballhof 1 des Staatstheaters Hannover, der von der Theaterpädagogin Bärbel Jogschies geleitet wurde.

Die Teilnahme an diesem Workshop ist der letzte Methodenbaustein zum Thema Kommunikation, den unsere Schüler*innen im Laufe der Sek I vermittelt bekommen.

So machten sich die Klassen jeweils an einem Vormittag gespannt und vielleicht auch ein bisschen unsicher nach Hannover auf, denn – ja, im Unterricht hatten wir wohl geklärt, was Rhetorik bedeutet – uns so richtig vorstellen, was auf uns zukäme, konnten wir nicht. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Es war klasse!

In einer offenen Einstiegsrunde stellte sich Frau Jogschies zunächst vor und erfragte die Vorstellungen und Wünsche der Schüler*innen an diesen Workshop. So verlief der Workshop auch nicht für jede Klasse gleich, sondern je nach geäußerten Wünschen. Aber egal, ob z.B. die Bewerbung und das Bewerbungsgespräch oder eine alltägliche Kommunikationssituation im Vordergrund stand, jede Klasse hat gelernt, was eigentlich in der Kommunikation in einer Gruppe passiert. Sehr anschaulich war da schon eine der ersten Übungen nonverbaler Kommunikation: Ohne den Nachbarn im Sitzkreis mit Worten anzusprechen, musste durch Klatschen zur rechts oder links sitzenden Schüler*in die Kommunikation begonnen werden. Derjenige, zu dem geklatscht wurde, gab selber durch Klatschen nach rechts oder links das „Gespräch“ weiter. Zuerst ging es immer nur in eine Richtung „brav“ weiter, bis sich der erste traute, das „Gespräch“ wieder in die andere Richtung zu lenken. Immer häufiger änderte sich jetzt die Richtung, bis zwei Teilnehmer*innen den zwischen ihnen Sitzenden sozusagen in die Mangel nahmen. Das war sehr spannend, jeder merkte, dass hier ein Konflikt ablief. Allerdings war auch spürbar, dass diejenigen, die bisher noch gar nicht in die Kommunikation einbezogen worden waren, darüber etwas enttäuscht oder frustriert zu sein schienen.

 

In weiteren Übungen ging es darum zu erfahren, wie wichtig und teilweise schwierig es ist, Blickkontakt aufzunehmen und zu halten oder wie wichtig es ist, richtig streiten zu lernen, um Konflikte gewalfrei zu lösen. Frau Jogschies verstand es hervorragend, zu erklären, was in welchen Kommunikationssituationen abläuft, welche Botschaften mitschwingen – gewollt oder auch ungewollt. Sie vermittelte den Schüler*innen, sich nicht zu verstellen, sondern im Gespräch mit anderen Menschen authentisch zu sein und im wahrsten Sinne des Wortes aufrecht aufzutreten. Dabei solle man keine Angst davor haben, Fehler zu machen, wichtig sei, sich selbst und den anderen Menschen wahrzunehmen und aufeinander einzugehen. So können sich Handlungskompetenz und Redekunst weiterentwickeln.


Berlinfahrt des 10. Jahrgangs

Der 10. Jahrgang hat sich auch dieses Jahr wieder auf den Weg nach Berlin gemacht, um den Bundestag, Bundesrat und den deutschen Dom in Berlin zu besuchen und zu erkunden.

 

Da für einige Klassen der angemeldete Besuch der Reichstagskuppel aufgrund der aktuellen Wetter- und Sicherheitslage storniert wurde, konnten sie sie leider nicht besuchen. Dennoch hatten die SchülerInnen einmalige Gelegenheiten, Gesetzgebungsverfahren sowohl auf Landesebene als auch auf Bundesebene in zwei verschiedenen Rollenspielen nachzuahmen.

 

 Im Bundesrat bildeten die SchülerInnen Kleingruppen, welche die 16 Bundesländer repräsentierten. Die Rolle eines Bundesministers und des dazugehörigen Staatssekretärs und der Bundesratspräsidentin wurden ebenfalls von SchülerInnen übernommen. Diskutiert wurde ein Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis oder die Einführung des Führerscheins mit 16 Jahren. Die Länder trugen ihre Erweiterungsvorschläge, ihre begründete Zustimmung oder ihre Ablehnung vor, um schließlich ein Abstimmungsergebnis zu erzielen.

 

Im Deutschen Dom war der Plenarsaal des Deutschen Bundestages nachgebaut, sodass die SchülerInnen hier in einem Rollenspiel erfahren konnten, wie im Bundestag ein Gesetzentwurf beraten und abgestimmt wird. Als Beispiel hatte die Fraktion Bündnis90/Die Grünen die höhere Besteuerung zuckerhaltiger Getränke als neue Gesetzesvorlage eingebracht. Die SchülerInnen nahmen die Rollen der im realen Bundestag derzeit vertretenen Fraktionen ein. Die Rollen des Bundestagspräsidenten, des Bundeskanzlers (in diesem Fall war das Kanzleramt von einem Mann besetzt) und der Protokollführung waren von Profis aus dem Bundestag besetzt und spielten ihre Rollen sehr überzeugend und echt wirkend. Dabei war vor allem der Bundestagspräsident in seinen Ausführungen sehr informativ. Die Fraktionen sammelten Argumente und trugen sie einzeln vor.

 

 Diese positive Gelegenheit, Gesetzesentwürfe nicht nur theoretisch, sondern in einem authentischen Rollenspiel und in dafür geeigneten Räumlichkeiten, welche ebenfalls einen gewissen politischen Flair boten, praktisch zu erfahren, bleibt den SchülerInnen sicherlich lange in Erinnerung.

 

 Im deutschen Dom hatten die SchülerInnen weiterhin die Möglichkeit, auf fünf Etagen die Ausstellung „Wege – Irrwege – Umwege“ und die damit ausgestellte historische Entwicklung des liberalen parlamentarischen Systems in Deutschland zu besichtigen.

 

Insgesamt traten wir die Rückkehr mit einem positiven Erlebnis und neu gemachten Erfahrungen an. Im nächsten Jahr wird der 10. Jahrgang sicherlich wieder Berlin besuchen.


Klasse wir singen- Eine Reise in die TUI- Arena

Am vergangenen Sonntag unternahm der 5. Jahrgang der IGS Lehrte einen ganz besonderen Ausflug.

Gemeinsam ging es mit ihren Tutorinnen und den Musiklehrer_innen Frau Hagemann und Herrn Lambertz mit dem Bus (vielen Dank für die Unterstützung an den Fördervereins der IGS Lehrte) nach Hannover in die TUI- Arena.

Dort trafen wir auf mindestens 4000 weiter Kinder der Jahrgänge 1-7 aus der Region Hannover.

Vor begeisterten Zuschauern (schön, dass so viele Mamas, Papas und Omas und Opas anwesend waren) wurde gesungen, geschunkelt und gelacht.

Die Vorbereitung im Rahmen des Musikunterrichts hat sich gelohnt und selbst wenn ein Text mal unbekannt war, konnte dank großer Videoleinwand mitgesungen werden.

Nach 90 Minuten Programm, reichlich Applaus und vielen Verbeugungen blickten wir in gerötete Gesichter mit strahlenden Augen und alle waren sich einig: „Singen macht glücklich!“


Neuer Kurs "Ran an den Computer - Schüler schulen SeniorInnen" an der IGS Lehrte

Am 10. Januar 2019 startet an der IGS Lehrte am Standort Hämelerwald wieder ein PC-Schulungskurs für SeniorInnen. SchülerInnen eines Wahlpflichtkurses im 10. Jahrgang haben folgende Inhalte vorbereitet: Umgang mit dem Computer, Sicherer Umgang mit dem Internet, Arbeit mit MS-Word (Textverarbeitung), Soziale Medien und Smartphone. Im Vordergrund steht dabei, auf die individuellen Fragen und Wünsche der Teilnehmenden einzugehen, aber auch fortgeschrittene Techniken wie das Programmieren einer App können erlernt werden. Geplant sind sechs Termine. Der Kurs findet alle 14 Tage am Donnerstag von 8:30-9:45 Uhr in der IGS Lehrte, Riedweg 2 in Hämelerwald statt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Herrn Liedtke aus Hämelerwald, Hirschberger Str. 17, Tel. 05175/4564.

Termine

Infoabend der weiter-führenden Schulen für Jg. 5

14.11.2019, 19 Uhr, Forum 

Anmeldewoche für Jg. 11 05.-07.02.2020

Tag der offenen Tür

06.03.2019, Südstr. 3

Infoabend IGS Lehrte Jg. 5

25.03.2019, 19 Uhr, Südstr. 3

 Anmeldewoche für Jg. 5

08.-11.06.2020

Hier geht es zum Terminkalender.

IGS - Lehrte

Jahrgänge 7-10

Schulzentrum Hämelerwald
Riedweg 2
31275 Lehrte
Tel.: 05175 - 4042
Fax: 05175 - 954877

 

Jahrgänge 5/6 & 11-13

Schulzentrum Lehrte Süd

Südstraße 3

31275 Lehrte

Tel.: 05132-86482-0
Fax: 05132-86482-29

igs@lehrte.de
www.igs-lehrte.de

 

iPad-Klasse der IGS-Lehrte
iPad-Klasse der IGS-Lehrte