Archiv

IGS-Schüler schulen Senioren am PC

Die IGS Lehrte beteiligt sich an dem Projekt "Ran an den Computer - Schüler schulen Senioren" (s. Projektbeschreibung).
Den Startschuss zu diesem Vorhaben gab es allerdings schon bevor das Projekt gemeinsam von den Sparkassen in Niedersachsen und "Schulen in Niedersachsen online - n-21" aufgelegt wurde.


Am Ende des vergangenen Schuljahres wurde das Interesse an einem PC-Schulungskurs für Senioren aus dem Kreis Hämelerwalder Bürger an die IGS herangetragen. Seitens der Schule wurde daraufhin ein Wahlpflichtkurs im Jahrgang zehn ausgeschrieben, für den sich insgesamt 16 Schüler interessierten. Gemeinsam mit ihrem Lehrer Herrn Horn entwickelten sie eine kleine Kursfolge mit verschiedenen Inhalten.


Die Schulung, inzwischen auch angemeldet unter dem Projekttitel, startete am 23.10.2017, seitdem durchlaufen 12 SeniorInnen eine wöchentlich fortlaufende Kursfolge, die sowohl ein Angebot zur Schulung (Umgang mit dem PC, PC-Sicherheit, Internet, Social-Media, Emailing, Umgang mit MS-Office, APP-Programmierung) beinhaltet als auch auf die Wünsche fortgeschrittener Teilnehmer eingehen kann.


Der Kurs findet erstmalig in diesem Format statt, angefragt ist bereits ein weiterer Kurs, da nicht alle Nachfrager, die überwiegend aus Hämelerwald kommen, eine Platz erhalten konnten. Am 18.12.2017 endet der Kurs mit einer gemeinsamen abschließenden Kaffeetafel, zu der auch Vertreter des Schulamtes und des Bürgerservice der Stadt Lehrte eingeladen sind.


Nach gemeinsamer Auswertung entscheiden Lehrer und Schüler über eine mögliche Fortsetzung des Kurses.

Abschlussveranstaltung der Fortbildungsreihe "QLA" am 29.11.2017

22 Lehrkräfte aus 12 integrierten Gesamtschulen der Stadt und Region Hannover bereiteten sich in einem 9-tägigen Fortbildungskurs intensiv auf ihre zukünftigen Aufgaben als Fachbereichs- oder Jahrgangsleiterin vor. Die Fortbildungsreihe findet ihren feierlichen Abschluss mit einer Veranstaltung an der IGS Lehrte am Standort in Hämelerwald, zu der auch die beteiligten Schulleitungen eingeladen sind.

Die o.g. Fortbildungsreihe dient der Qualifikation zukünftig in leitender Funktion tätiger Lehrkräfte. Diese Reihe wird über die Mitglieder des Qualitätsnetzwerkes der IGSen der Stadt und Region Hannover organisiert und finanziert. Die Teilnehmer durchlaufen vier Module mit insgesamt 9 ganzen Fortbildungstagen, sie werden inhaltlich dadurch auf ihre zukünftige Leitungsfunktion innerhalb einer IGS vorbereitet. Sie setzen sich dabei u.a. mit der systematischen Entwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität unter dem Blickwinkel einer integrierten Gesamtschule auseinander, lernen die Instrumente des Projektmanagements kennen, setzen sich mit professioneller Gesprächsführung auseinander oder diskutieren und vertiefen Aspekte gesundheitsorientierter Führung.


Das Qualitätsnetzwerk „Q-IGS“ von Stadt und Region Hannover ist in seiner Ausprägung einzigartig in Niedersachsen und der Bundesrepublik, es repräsentiert insgesamt 30 integrierte Gesamtschulen mit weit mehr als 40.000 Schülerinnen und Schüler sowie fast 4000 Lehrkräfte.
Die qualitative Entwicklung der Schulen steht im Fokus, hierzu gehört u.a. die spezifische auf die Anforderungen einer IGS ausgerichtete qualitativ gute Entwicklung von Leitungspersonal. Die Fortbildungsreihe „QLA“ wird bereits zum sechsten Mal angeboten, das Interesse ist ungebrochen hoch. Der Abschluss wird traditionell von den Schulleitungen der beteiligten Schulen besucht, deren Teilnehmer in diesem Rahmen ein schulisches Entwicklungsprojekt der jeweiligen Schule bearbeiten und auf einem „Marktplatz“ präsentieren. Die vielen interessanten Projekte zeigen immer wieder eine beeindruckende Vielfalt schulischer Entwicklungsprozesse, die über das Netzwerk allen beteiligten Schulen als Beispiele guter Entwicklungspraxis zur Verfügung stehen.

Juniorwahl 2017

Die Juniorwahl ist ein Projekt, dessen Ziel es ist, die politische Teilhabe zu stärken und die Neugier an politischen Prozessen und an der Partizipation zu wecken. Mit über 3.400 beteiligten Schulen und knapp einer Million jugendlichen Wählern ist das Interesse an politischer Bildung 2017 in Schulen so groß wie nie.

 

 

 

438 Schülerinnen und Schüler der IGS Lehrte haben am 22.9.17 am Projekt Juniorwahl teilgenommen und haben so die Bundestagswahl vom 24.9.2017 simuliert. Im zum Wahllokal umfunktionierten Forum haben sich Schülerinnen und Schüler von Jahrgang 7 bis Jahrgang 11 sowie die Politik-Kurse des 12. Jahrgangs mit Ausweis und Wahlbenachrichtigung bei einem der beiden vierköpfigen Wahlvorstände aus Schülerinnen und Schülern des 10. Jahrgangs angemeldet, sind registriert und instruiert worden und haben ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag insgesamt bei über 95%, in den 11. und 12. Jahrgängen sogar bei 100%.

 

Dass es auch in der Sekundarstufe I nur wenige ungültige Stimmen gab, zeigt, dass sich ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler ernsthaft mit den unterschiedlichen Inhalten der Bundestagswahl auseinandergesetzt hat.

 

Themenfelder, die im Gesellschaftslehre-Unterricht während der Vorbereitung eine Rolle gespielt haben, wie Bildung, Umwelt- und Tierschutz, soziale Gerechtigkeit und der Wunsch nach stabilen politischen Verhältnissen sorgen auch nach der Wahl und im Zusammenhang mit den Wahlergebnissen für interessante und engagierte Gespräche. Die Juniorwahl ist Thema auf dem Schulhof, in der Mensa und auch über die Schule hinaus in den Familien.

 

In einer Mail wandte sich die GL-Fachbereichsleitung an die Schulgemeinschaft: "Ich möchte mich an dieser Stelle bei den rund 40 Wahlhelfern bedanken, die diese Wahl aktiv unterstützt haben. Ohne Euch wäre dies nicht möglich gewesen. Ein herzlicher Dank geht auch an die KollegInnen des Fachbereiches GL, die die Wahl in den engen Zeitrahmen des Schuljahres eingepasst haben.“

 

In kurzen Interviews im Wahllokal gab der größte Teil der SchülerInnen und LehrerInnen an, die Juniorwahl als eine coole Idee zu empfinden.

 

SchülerIn des 8. Jg.: „Ich weiß gar nicht, was ich wählen soll. Ich interessiere mich gar nicht dafür, außerdem verstehe ich das alles nicht.“

 

Schüler des 8. Jg.: „Ich hab’ vorher mit meinen Eltern über die Wahl gesprochen.“
Die Rückmeldung der Lehrkräfte war durchweg positiv.

 

Lehrerin: „Ich halte das Projekt für eine super Idee! Zur Vorbereitung habe ich den SchülerInnen differenzierte Materialien reingegeben zur Bedeutung von Wahlen in der Demokratie, wir haben Wahlplakate analysiert und über die lokalen Wahlprogramme gesprochen. Die meisten Schülerinnen waren ziemlich interessiert und wissen jetzt auch, was sie wählen wollen. Ach und den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung haben wir gemacht. Da haben wir drüber diskutiert, weil da teilweise verwunderlichen Ergebnisse rauskamen…“.

 

Schüler des 9. Jg.: „Kann man machen. Wir haben Zettel von unserem GL-Lehrer bekommen und ich weiß, was ich wähle.“

 

Lehrer: „Gut, dass das Wahlsystem so praktisch durchgenommen wird. Dadurch wird den Schülern die Angst bzw. der Respekt vor den Wahlen genommen.“
Lehrer: „Viele ältere werden eher AfD wählen als jüngere Schüler.“

 

Schülerin des 9. Jg.: „Ich bin froh, dass wir das ganze Prinzip der Wahl mal live durchgemacht haben. Bei der nächsten Wahl dürfen wir ja schon mitwählen. Wir haben im Unterricht die Wahlprogramme durchgenommen, Wahlplakate besprochen. Außerdem haben wir den Wahl-O-Mat gemacht und über die Fragen diskutiert. Das hat mir geholfen zu entscheiden, welche Partei ich wähle.“

 

Schülerin des 10. Jg.: Gutes Konzept. Wir haben im Unterricht ausreichend drüber gesprochen. Ich finde es gut, dass wir richtig Erfahrung mit der Wahl sammeln können. Den Wahl-O-Mat haben wir auch im Unterricht gemacht, danach richte ich mich aber nicht….“

 

Schüler des 10. Jg.: „Ich hätte im Vorfeld nicht gedacht, dass das Wählen so schnell geht. Ich dachte, dass es mehr Unterrichtszeit kostet. Entschieden habe ich mich längst, wir haben ja lange über unsere Ergebnisse aus dem Wahl-O-Mat im Computerraum diskutiert.“

 

Kommentare des Wahlvorstandes (10. Jg.) beim Auszählen der Stimmen: „Wenn man sich die Kombination von Erst- und Zweitstimme teilweise anguckt, dann sieht man, dass einige die Wahl nicht wirklich ernst genommen haben, anders lässt sich die Kombi aus SPD und AfD oder AfD und MLPD wohl nicht erklären.“

 

„Gggggrrrhhh-schon wieder…“

 

 

Die Juniorwahl hat einen positiven Einfluss auf das politische Kommunikationsverhalten: Auf dem Schulhof wird über Politik diskutiert. Der Impuls der Juniorwahl und die Debatten werden darüber hinaus in die Familien getragen, was sich positiv auf die politische Partizipation der Eltern auswirkt. Die Effekte der Juniorwahl können so gesellschaftlich bedingte soziale Ungleichheit in der politischen Bildung tendenziell ausgleichen. Jugendliche mit niedrigerem sozialen Status werden anhand aktueller Themen auf das gleiche Niveau von Interesse und Teilnahme gehoben. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass sich die Zahl der jungen ZeitungsleserInnen beinahe verdoppelt.

 

Darüber hinaus regen die Jugendlichen und Kinder ihre Eltern zum Lernen an, da sie nachfragen, innerfamiliäre politische Gespräche anstoßen und dabei unter anderem auch ihr erlerntes Wissen weitergeben. 71% der an dem Projekt teilnehmenden Jugendlichen gaben an, bei ihren Eltern zu verschiedenen Themen nachgefragt zu haben. Und auch ein größeres Wissen über politische Zusammenhänge lässt sich empirisch belegen: Beinahe 99% der Lehrerschaft hatte das Gefühl, das Wissen ihrer Schülerinnen und Schüler gesteigert zu haben.

 

Verschiedene wissenschaftliche Studien konnten die Wirksamkeit und Effekte der Juniorwahl belegen. So steigert das Projekt nachweislich das Wissen über demokratische Zusammenhänge und das politische Interesse. Eltern der beteiligten Jugendlichen beteiligen sich um durchschnittlich 4-9% häufiger an der realen Wahl. Damit werden vor allem Familien erreicht, die ansonsten aus dem politischen Geschehen ausgestiegen sind.

 

Jugendliche ausländischer Herkunft oder islamischen Glaubens messen der Juniorwahl eine politische Sozialisationsfunktion zu und werten die Erfahrungen mit der Wahl noch positiver als andere Schüler. Das gilt auch, wenn diese SchülerInnen teilweise aufgrund der noch nicht erteilten Staatsbürgerschaft noch keine Kreuze machen dürfen.

 

Quelle: Vgl. Begleitstudie Juniorwahl 2001 Universität Stuttgart; Begleitstudie Kids Voting 1996 Stanford University; Begleitstudie Juniorwahl 2015 Hochschule Magdeburg mit Freie Universität Berlin; Begleitstudie Juniorwahl 2016 Hochschule Magdeburg

 

 

 

Zusammenfassend ergeben sich folgende Schlussfolgerungen: Solch ein Projekt generiert mehr Wissen bei Jugendlichen und eine stärkere politische Diskussion innerhalb der Familien. Zudem kommt ein wesentlicher positiver Effekt zur Überwindung sozio-ökonomischer Unterschiede zustande. Hinzu kommen eine erhöhte Meinungsbildungsfähigkeit der SchülerInnen und mehr Partizipation am politischen Geschehen auf allen Ebenen sowie eine zweite Chance der politischen Sozialisation für sozial schwache Familien.

 

Abtauchen ins alte Rom…

Im Anschluss an diese Einstimmung, ging es an verschiedenen Stationen weiter. Es ging um die Sprache und Spiele des alten Roms, um das Leben von Kindern und den Aufbau der damaligen Gesellschaft. Auch konnte eine Vorstellung im Kolosseum nachgespielt und auf Fotos festgehalten werden. Schnell verging die Zeit und der erste Romtag war zu Ende.

Am zweiten Tag wurde die Vorstellung im Kolosseum fortgeführt. Mit hoher Konzentration und Aufmerksamkeit wurden Wagenrennen verfolgt und die Kontrahenten wurden nach Leibeskräften angefeuert. Das Mitfiebern schweißte das Volk zusammen. Nachdem die erneute Stationsarbeit erfolgreich beendet war, wurde ein gemeinsames römisches Mahl eingenommen . Trauben, Datteln, Oliven, Brot und vieles mehr stimmte die kleinen und großen Römer nach getaner Arbeit vergnügt.

Schließlich beendeten alle gemeinsam die Zeit im alten Rom, indem sie ihre Gewänder ablegten und erschöpft aber fröhlich und mit vielen neuen Erfahrungen in den Köpfen ins Hier und Jetzt zurückkehrten.

Mastering Murder Mysteries

Also ließen sie ihrer eigenen Kreativität freien Lauf und schrieben selbst Kurzgeschichten im Genre der Kriminalliteratur. In zwei kursinternen Wettbewerbsrunden wählten die MitschülerInnen anschließend ihre Favoriten.

Platz 1 belegte  Kester Dannheim mit „Blue, Blond, Blood Killer“. Platz 2 erreichte Joke Betram mit „The Last Case of Aelfric Murphy“ und auf den dritten Platz kam “Safety First” von Caterina Baars und Carolin Grisat. Herzlichen Glückwunsch!

Natürlich wollen wir Ihnen und euch diese „Murder Mysteries“  nicht vorenthalten und wünschen viel Spaß beim Lesen.

Lisa Erdmann

Platz 1 Blue Blond Blood Killer by Keste
Adobe Acrobat Dokument 88.2 KB
Platz 2 The Last Case of Aelfric Murphy.
Adobe Acrobat Dokument 91.3 KB
Platz 3 Safety First by Caterina Baars a
Adobe Acrobat Dokument 147.4 KB

Bei Sonne, Musik, Kaffee und Kuchen vom Förderverein; die Fünfklässler/innen wurden eingeschult.

Am Donnerstag, 4. August 2016 erlebten 75 Fünftklässler und Fünfklässlerinnen ihren ersten Schultag an der IGS Lehrte. Sie wurden an diesem schönen Spätsommertag, an dem sie mit der Sonne um die Wette strahlten, mit einer schönen Feier an ihrer neuen Schule willkommen geheißen.

 

Nach der Begrüßungsrede von Schulleiter Herrn Mellentin und der Jahgangsleiterin Frau Grove trat der WPK-Chor aus dem 8. Jahrgang unter der Leitung von Frau Buchholz auf. Danach wurden die Kinder von ihren Tutorinnen und Tutoren auf die Bühne gebeten, um ihre erste Unterrichtsstunde in ihrer neuen Klasse zu erleben.

Währenddessen konnten sich die Eltern auf dem Schulhof mit Kaffee, Kuchen und Würstchen stärken. Alljährlich richten die Eltern des 6. Jahrgangs mit dem Förderverein die Bewirtung der Eltern aus.

Die gesamte Schulgemeinde der IGS Lehrte heißt ihre jüngsten Mitglieder herzlich Willkommen und wünscht allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start in ein aufregendes Schuljahr 2016/17.    

Kunst macht gute Laune oder Being Creative Can Make You Happier ...

Landart Andy Goldsworthy  Natur Blumen Kunst Sprachlernklasse
Landart nach dem Vorbild von Andy Goldsworthy. Entstanden in einem Kunstprojekt der Sprachlernklasse

Eigentlich kann es egal sein, wie gelaunt ein Schüler ist, Hauptsache er liefert seine Leistung ab, schreibt gute Noten, beteiligt sich im Unterricht und erzielt einen guten Abschluss.

Die Realität sieht jedoch ganz anders aus:

Schlechte Laune schreibt in der Regel schlechte Noten und verdirbt gute Abschlüsse.

Nicht jede/r Schüler/in trägt ihre/seine gute Laune gut sichtbar vor sich her, aber neulich konnte ich mich – Standort Lehrte, Hausmeister“loge“ – persönlich beeindrucken lassen. Auf dem Weg zu unserem Hausmeister Herrn Özdemir lief mir eine Schülerin aus dem 11. Jahrgang mit strahlendem Lächeln über den Weg. Von mir befragt, was der Grund für dieses Lächeln sei, bekam ich als Antwort: „Ich hatte gerade Kunst!“ Weitere Ausführungen folgten nicht, die Schülerin entschwand in die Pause. Mein erster gedanklicher Spontanreflex: „Was wird denn da unterrichtet, das eine solch offensichtliche Wirkung hat? Der Kunstkollegin ist wohl eine außergewöhnliche Stunde gelungen.“ Aber dann hätte die Schülerin genau vom Gegenstand der Stunde berichtet, sie wollte jedoch mit ihrer Antwort das Fach betonen, die Selbstverständlichkeit, mit der das Fach Kunst ihr ein Lächeln als Ausdruck guter Laune auf das Gesicht zaubert.

Ich bin sehr davon überzeugt, dass insbesondere die musisch-künstlerischen Fächer das Flair einer Schule ausmachen und damit maßgeblich das Schulklima beeinflussen. Die Atmosphäre einer Schule ist nach meiner persönlichen Auffassung einer der Hauptfaktoren dafür, dass Schülerinnen und Schüler gern in die Schule gehen und dort erfolgreich sind.

Wir freuen uns deshalb sehr mit Frau Kläs (Musik/Deutsch) als neuer Leiterin für den Fachbereich Kunst und Musik und Herrn Lambertz (Musik/Geschichte) Verstärkung für den kleinen Fachbereich zu erhalten. Auch in Zukunft will die Schule den Fachbereich Musik/ Kunst personell weiter unterstützen.

Zu unserem Team dürfen wir zukünftig zudem folgende Kolleginnen zählen, die unser Stellenangebot angenommen haben: Frau Klein (Erdkunde/Deutsch), Frau Knitter (Chemie/Biologie), Frau Herbst und Frau Unterstell (Politik- Wirtschaft/Deutsch). Alle genannten KollegInnen werden in der Sekundarstuffe II eingesetzt und verstärken fachlich das Team „Steuergruppe Oberstufe“.

In gleicher Weise erfreulich ist die Abordnung der beiden Förderschullehrkräfte Frau Neubauer und Herr Kühn, die mit hoher Stundenzahl an die Schule kommen, dazu kommt für einen Tag pro Woche der Förderschullehrer Hr. Getzke.

Nach den Herbstferien können wir zusätzlich Herrn Brockt als Verstärkung des NW- Teams (Physik/Technik/Mathematik) begrüßen.

Nach zwei Jahren Pause dürfen wir uns wieder auf eine Fremdsprachenassistentin freuen, ab 02.09.16 unterstützt Frau Murray als Nativ Speaker unsere SchülerInnen im Englischunterricht.

Als Schulsozialarbeiterin wird Frau Polley ab 01.10.16 mit knapp einer halben Stelle an der IGS tätig und Frau Nardien tritt ihre Stelle als Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) vermutlich ab Mitte September für ein Jahr bei uns an, damit zählt unsere Schule 13 neue Lehrkräfte und MitarbeiterInnen. Nach dem Weggang von Frau Werner und Frau Jenkner unterrichten aktuell 73 Lehrkräfte insgesamt 813 Schülerinnen und Schüler an der IGS Lehrte.

 

Bernhard Mellentin

Direktor der IGS Lehrte

 

KLASSE! Klimaschutz Lehrte - Aktion Schulen Sparen Energie

Feierliche Prämierung der KLASSE!-Schulen

Wir blicken zurück auf vier erfolgreiche Jahre von KLASSE!

Am 16. August fand in der Mensa der Albert-Schweitzer-Schule die feierliche Prämienübergabe des KLASSE!-Projektes statt. Um das Klimaschutz-Engagement des vorigen Schuljahres zu würdigen, luden die Stadt Lehrte und die Klimaschutzagentur Region Hannover die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerkräfte der fünf teilnehmenden Schulen und die lokale Presse ein.

Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Bokemeyer-Schule in Immensen waren mit dem E-Coach-Koffer angereist und zeigten anschaulich, wie ihnen die Energiemessgeräte helfen, Licht, Temperatur und Energieverbrauch im Schulalltag genau zu messen und zu regeln. Die Grundschule hatte im vergangenen Schuljahr zudem ein Projekt zum Umgang mit Ressourcen durchgeführt.

Die Schülerfirma „New Energy“ des Gymnasiums Lehrte hatte am Science-Slam „Von Lima nach Paris“ teilgenommen und präsentierte bei der Prämienübergabe Filmsequenzen ihres Wettbewerbsfilms, der die Zuschauer zu klimafreundlichem Handeln animieren sollte. Neben der ständigen Überprüfung von Mülltrennung an der Schule hatte die 30-köpfige Schülerfirma eine App zum Energie- und Stromsparen an der Schule entwickelt, mit der sie im bundesweiten Wettbewerb „STARTUPTEENS“ den dritten Platz belegt hatte.

Die Arpker Grundschule im Hainhoop nahm im vergangenen Schuljahr erneut mit ihren Erstklässlern an der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ teil und sorgte mit einer Müllsammelaktion auch in der Gemeinde für einen bleibenden Eindruck. Zudem wurde sie zum dritten Mal in Folge als Umweltschule in Europa ausgezeichnet. Diese und weitere Aktionen unterstreichen die gelebte, umweltbewusste Schulkultur.

Auch die Albert-Schweitzer-Schule hatte sich an einer städtischen Müllsammelaktion beteiligt. Unter anderem trug auch die neue Passivhaus-Mensa zur Auszeichnung als Ressourcenschule bei, ein Titel, den deutschlandweit nur fünf andere Schulen tragen.

Die IGS Lehrte hatte im vorangegangenen Schuljahr eine Projektwoche zum Klimaschutz veranstaltet und wieder mit allen siebten Klassen das Klimahaus in Bremerhaven besucht.

 

Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee zeigte sich erfreut über das erneute hohe Engagement und überreichte den fünf Schulen die Urkunden. Es wurden Prämien zwischen 600 Euro und 840 Euro ausgeschüttet. 

33 Schülerinnen und Schüler der IGS Lehrte erleben eine Woche Frankreich „live“

Wie unterscheiden sich die Sitten und Gebräuche der Franzosen von denen der Deutschen? Was isst man in Frankreich morgens und hat das Abendessen wirklich so viele Gänge? Wie fühlt es sich an, auf der Champs-Elysées entlang zu flanieren? Wie ist die Aussicht vom Eiffelturm oder vom Montmartre auf Paris? Wie lebte der Sonnenkönig Louis XIV auf seinem Schloss in Versailles?

 

Auf all diese Fragen und auf vieles mehr bekamen 33 Schülerinnen und Schüler der IGS Lehrte, die sich in der letzten Woche zusammen mit ihren beiden Französischlehrerinnen Andrea Krause und Christa Schwedhelm auf den Weg nach Versailles und Paris machten, eine Antwort.

 

Die Schüler waren vor Ort in verschiedenen Gastfamilien untergebracht, lernten so „hautnah“ das Leben in einer französischen Familie kennen und konnten ihre bisher erworbenen Sprachkenntnisse authentisch anwenden und aufbessern. Tagsüber standen gemeinsame Unternehmungen und Besichtigungen in Paris und Versailles auf dem Programm.

 

Die Schülerinnen und Schüler des 8., 9. und 10. Jahrgangs zeigten sich durchweg begeistert und genossen den Französischunterricht „einmal anders“. Das Erleben der Sprache und die individuell gewonnenen Eindrücke vor Ort werden ihnen in äußerst positiver Erinnerung bleiben und sind mit keinem Lehrwerk im Klassenzimmer vergleichbar.

 

Geplant ist eine feste Verankerung einer solchen Studienfahrt in den Jahresplan der IGS Lehrte, sodass es auch im nächsten Jahr für die Französischschülerinnen und -schüler der IGS Lehrte die Möglichkeit geben wird, das „Savoir-vivre“ der Franzosen kennenzulernen.

 

Tag der offenen Tür am 11.3.2016

 

Am Tag der offenen Tür präsentierten die Projektgruppen der Jahrgänge 5-8 in Hämelerwald die Ergebnisse der Projektwoche "Andere Länder- andere Menschen?" 

 

Während der Projektwoche sind viele kreative und informative Produkte entstanden, die von den BesucherInnen häufig auch ausprobiert werden konnten.

 

Zum genaueren Kennenlernen der Schule gab es außerdem Schulführungen und Infoveranstaltungen, auch der Förderverein und einige Arbeitsgemeinschaften haben sich vorgestellt.

 

Fotogalerie: Eindrücke vom Tag der offenen Tür

 

Projektwoche am Standort Lehrte

 

Jahrgang 9/10:  Gesundheitsprojekt

 

E-Phase (Jg. 11):  "Neu in Lehrte"

 

Am Freitag Vormittag wurde die Projektwoche reflektiert und alle Gruppen präsentierten sich gegenseitig ihre Ergebnisse.

 

 

 Fotogalerie: Projektpräsentationen 

 

Lesen und lesen lassen ‒ Kreisentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs

Der diesjährige Vorlesewettbewerb findet am 11. Februar letztmalig in den Räumen der Realschule Burgdorf statt. Die fünfköpfige Jury wird keinen leichten Tag haben, da das Teilnehmerfeld – bestehend aus den 13 Schulsiegern – auf einem sehr hohen Niveau lesen wird.

 

Zuerst muss eine Reihenfolge ausgelost werden. Unser Schulsieger Fynn Ole zieht die Nummer 1. Er liest aus dem Buch „Medusien“ von Martin Klein vor. Er überzeugt durch eine brillante Leseleistung. Die weiteren Schulsieger und SchulsiegerInnen zeigen ihr Können, indem sie Klassiker wie Krabat, Erfolge wie Harry Potter und neue Bücher mit witzigen Titeln wie „Nashörner haben auch Gefühle“ vorstellen.

 

Lesen Sie mehr!

 

Das Teilnehmerfeld liegt so eng beieinander, dass es der Jury trotz ausgiebiger Beratung nicht gelingt, die besten LeserInnen auszumachen. Daher treten alle in der 2. Runde an und lesen einen Fremdtext.

 

Das klappt auch sehr gut, sie können durch flüssiges, betontes Lesen überzeugen. Was nun folgt ist klar, eine weitere lange Juryberatung. Am Ende steht die Siegerin fest – Lotte aus Lehrte.

 

Zwar hat es für Fynn Ole nicht ganz gereicht, aber alleine die Teilnahme ist ein Erfolg. Schließlich hat er sich gegen über hundert LeserInnen an unserer Schule durchgesetzt, hat eine tolle Leistung abgeliefert, ein Buch gewonnen und hatte einen Tag schulfrei ….

Text nach den Aufzeichnungen von Antonia Roll und Jona Kietzmann (beide 6.4. und Begleitpersonen von Fynn Ole)


 

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Wie jedes Jahr ging unser Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs in die nächste Runde. Viele tolle Leserinnen und auch Leser haben ihr Können gezeigt. Wie letztes Jahr schon hat sich eine Jury gebildet und aus den vier Klassensiegern einen Schulsieger ermittelt. Dieser wird die Schule nach dem Sieg repräsentieren. Zu diesen hervorragenden Lesern gehörten Jonas aus der 6.2, dann noch Maja aus der 6.1, Fynn Ole aus der 6.4 und zum Schluss noch Maxima aus der 6.3. In der ersten Runde musste jeder der SchülerInnen sich jeweils eine Textstelle aus seinem ausgewählten Buch aussuchen, welches er dann vorlas. In der zweiten Runde aber mussten alle LeserInnen eine Textstelle aus einem vorher unbekannten Text vorlesen.

 

Trotzdem war sich unsere Jury, welche aus den Kolleginnen und der Schulsiegerin des letzten Jahres bestand, bei der Auswahl des Schulsiegers immer noch uneinig. Deswegen musste jeder von ihnen eine weitere unbekannten Textstelle aus einem ihnen vorher unbekannten Buch vorlesen. Am Ende entschied sich die Jury für Fynn Ole. Den zweiten Platz belegte Maja, Jona erhielt den dritten Platz und Maxima den vierten.

 

Für Fynn Ole geht es im Februar weiter. Als Schulsieger vertritt er die IGS beim Kreisentscheid an der Realschule in Burgdorf. Wir drücken ihm natürlich die Daumen und wünschen ihm viel Erfolg und natürlich allen Teilnehmern noch weiterhin Spaß am Lesen!

Von Laura Drescher (Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs 2014/2015 und diesjähriges Jurymitglied)

 

Vorlesen stärkt gesellschaftliches Miteinander

Am Montag, den 25.01.2016, fand im Leseclub der IGS Lehrte eine ganz besondere Vorlese-Aktion statt: Die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat die Geschichte „Du bist einmalig“ von Max Lucado vorgelesen, dazu wurde ein Buchkino gezeigt. Rund 20 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 – 8 durften bei diesem ganz außergewöhnlichen Besuch anwesend sein und anschließend mit der Ministerin ins Gespräch über den Vorlesetext kommen. Der handelte davon, dass jeder Mensch seine eigene Persönlichkeit entfalten und sich nicht von den Meinungen anderer abhängig machen sollte. Für alle Beteiligten war dies ein aufregender Vormittag, denn neben zahlreichen Journalisten war auch ein Fernsehteam anwesend.

Die Bedeutung unseres Leseclubs wurde so offiziell noch einmal betont: Es geht in erster Linie darum, die Lesemotivation zu stärken, um langfristig die Schlüsselqualifikation LESEN nachhaltig zu fördern.

Unser Leseclub ist von montags bis donnerstags in der Mittagspause geöffnet – wir freuen uns auf alle Interessierten...


 

Lehrte hilft... und wie!

Gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz Lehrte, pensionierten LehrernInnen, engagierten BürgernInnen und einem sehr engagiertem Elternteil aus der IGS Lehrte, Frau Tameling, werben wir für eine Teilnahme:

 

Ab dem 23.01.2016 immer Samstags von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

findet ein Lern- und Spiel-Angebot im DRK Lehrte, Ringstraße 9,

für Schulkinder und Jugendliche im Alter von 6-20 Jahren statt.

 

Das klingt nach einer Menge Spaß, dort werdet ihr sicherlich auch Schülerinnen und Schüler der IGS Lehrte antreffen.

Die Sprachlernklasse der IGS Lehrte wünscht allen besonders viel Freude und hofft darauf, dass möglichst viele von Euch dieses tolle Angebot nutzen!

Zum Lesen auf das Bild klicken!

Click on the picture for reading!


 

Projekt ‚Demokratie - Courage zeigen’

Gemeinsam mit dem Projekt ‚Demokratie - Courage zeigen’ hat die Sprachlernklasse einen Workshop im Pavillion in Hannover besucht. Ein unglaublich spannender Tag in Hannover liegt nun leider hinter uns, aber der nächste kommt bestimmt.

Gemeinsam mit Jugendlichen aus dem Projekt unter der Leitung von Dirk Assel gab es Montagsmalerei auf einem Donnerstag und die Wünsche der Schülerinnen und Schüler für Ihre Zukunft wurden auf große Pinnwände gemalt. Später haben wir noch das Rathaus besichtigt und die verschiedenen Stadtmodelle aus den unterschiedlichen Epochen angeschaut. Besonders das Stadtmodell von 1945 erzeugte interessierte Blicke und Kommentare der Schülerinnen und Schüler.

Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal ganz besonders bei dem Projekt und den Jugendlichen Teamern bedanken! Besonders Mohamed hat den ganzen Vormittag mit großer Geduld und Einfühlungsvermögen unsere Gespräche ins Arabische sowie Türkische übersetzt. Vielen Dank Mohamed und viele Grüße von der ganzen Sprachlernklasse!

Wenn auch Sie sich an der Schularbeit der Sprachlernklasse beteiligen möchten, treten Sie dem Förderverein der IGS Lehrte bei und helfen Sie mit, noch mehr Vielfältigkeit an unsere Schule zu bringen http://www.igs-lehrte.de/das-sind-wir/förderverein.

 

Bundesweiter Vorlesetag an der IGS Lehrte

Am 20. November hat unser Leseclub zum bundesweiten Vorlesetag eine ganz besondere Aktion angeboten: Die Jugendbuchautorin Antje Wagner hat in der 3. und 4. Stunde aus ihrem Roman „Unland“ vorgelesen. Knapp 90 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6 – 8 hörten nicht nur den Buchausschnitten gebannt zu, sondern anschließend auch den spannenden Erzählungen der Schriftstellerin über den Fortgang der Geschichte. Denn die Hauptfigur Franka will unbedingt herausfinden, warum es in der Nähe ihres Dorfes eine abgesperrte Ruinenlandschaft gibt, die nicht betreten werden darf und deshalb mit einem elektrischen Zaun umgeben ist. Ob es einen Zusammenhang mit den Stromausfällen im Ort gibt, hat Antje Wagner uns allerdings nicht verraten. Dafür müssen wir das Buch schon selbst lesen. Mit dieser Erwartungshaltung ergaben sich bei den Jugendlichen schnell viele Fragen, auf die Antje Wagner in der sich anschließenden Gesprächsrunde Rede und Antwort wusste. Außerdem holten sich viele Schülerinnen und Schüler später ein Autogramm, einige kauften bereits ein eigenes Buch – natürlich handsigniert. „Unland“ sowie die weiteren Bücher von Antje Wagner können im Leseclub (Raum A 4.1) gelesen werden.

Wer sich noch dazu entschließt, auch ein Buch mit Unterschrift besitzen zu wollen, kann dies im Leseclub bestellen.

Als am Ende der Veranstaltung gefragt wurde, ob Antje Wagner im nächsten Jahr aus einem anderen Buch vorgelesen könnte, war schnell klar, dass die meisten diese ganz besondere Reise in die Welt der Bücher gefallen hat.

 

Stationen durch die Welt der Berufe

„Was will ich später einmal beruflich machen?“ Vor dieser Frage stehen heutzutage die meisten Jugendlichen. Denn: Wer die Wahl hat, hat die Qual!


Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der IGS Lehrte erhielten am 10.11.2015 eine kleine Entscheidungshilfe: In der Sporthalle unserer Schule fand in diesem Schuljahr zum dritten Mal der Berufe-Parcours „Job-Check“, durchgeführt vom Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. statt.

Alle Schülerinnen und Schüler erhielten die Möglichkeit, berufsspezifische Aufgaben auszuprobieren, um eigene Talente und Interessen zu entdecken, Informationen zu sammeln und bereits erste konkrete Pläne für ein Praktikum zu schmieden!


Das Projekt hat den Heranwachsenden nicht nur Spaß gemacht, sondern auch praktische Eindrücke in die unterschiedlichen Berufsfeldern ermöglicht.


 

Die neue Sprachlernklasse an der IGS Lehrte

Seit nun mehr einer Woche gibt es an der IGS-Lehrte am Standort Hämelerwald eine Sprachlernklasse. Kinder aus unterschiedlichen Nationen lernen gemeinschaftlich die deutsche Sprache.

Dabei begegnen den Schülerinnen und Schülern jeden Tag neue Herausforderungen:

- Was ist ein Bus? Wo muss ich aus dem Bus aussteigen?

- Wo ist mein Klassenraum und was ist eine Pause?

- Was sind Tutorinnen und Tutoren und was versuchen die netten Menschen an der Tafel mir jeden Tag mit Händen und Füßen zu erklären?

Das Verständnis diese Herausforderungen als Chance zu sehen, ermöglicht die Vielfältigkeit der IGS Lehrte und lassen täglich neue Ideen und Perspektiven entstehen.

Begleitet wird die Eröffnung der Sprachlernklasse mit großer Unterstützung von allen Kolleginnen und Kollegen der Schule. Schülerinnen und Schüler begegnen der Sprachlernklasse mit großer Offenheit und bieten ihre uneingeschränkte Unterstützung an. Auch auf der Gesamtkonferenz wurde von den Eltern die Bereitschaft signalisiert zu helfen. Bei dieser Gelegenheit danken wir Frau Kurzer für das Frühstück am ersten Tag.

 

Wenn Sie sich daran beteiligen möchten die Vielfältigkeit der Sprachlernklasse zu fördern, können Sie dieses am besten über eine Mitgliedschaft im Förderverein der IGS Lehrte erreichen (http://www.igs-lehrte.de/das-sind-wir/förderverein/).

 

Politikprofi in der IGS Lehrte

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ hießt es Ende des 9. Jahrgangs für den jetzigen 10. Jahrgang. Neben der Besichtigung des Bundestages mit der eindrucksvollen Kuppel, der Holocaust-Gedenkstätte und des Checkpoint Charlies, stand auch ein Gespräch mit dem Mitglied des deutschen Bundestages unseres Wahlkreises – Dr. Mattias Miersch – auf dem Programm. Leider war jedoch keine Plenarwoche, so dass uns jetzt Dr. Miersch in Lehrte zum Löchern zur Verfügung stand.

 

Ein Abgeordneter ist ein Volksvertreter, der die Interessen des Volkes vertritt, sagten die SchülerInnen. Aber was ist das Interesse des „Volkes“?, fragte er zurück. Genau das ist das Problem in der Demokratie. Das sind viele, viele unterschiedliche Meinungen, die alle unter einen Hut zu bringen sind. Eine scheinbar fasst unmögliche Sisyphusarbeit!

 

Wie aber kommt es dann doch zu Entscheidungen im Bundestag? Wie finden so viele unterschiedliche Abgeordnete einer Fraktion oder gar einer Koalition zu manchmal sehr schwierigen Kompromissen? Muss man mit seiner Fraktion stimmen, obwohl man anderer Meinung ist? Heißt es nicht im Grundgesetz, dass der Abgeordnete nur seinem Gewissen untergeordnet ist? Bei den Bundestagsdebatten fehlen immer so viele Abgeordnete. Schwänzen sie alle? Was passiert in den vielen, geheimnisvollen Ausschüssen? Was macht ein Abgeordneter den lieben langen Tag in seinem Wahlkreis, in der Woche, wenn keine Plenarsitzungen sind? Ausschlafen? Ferien?


Das Bild des faulen Politikers konnte Dr. Miersch schnell widerlegen und die anstehende Klassenarbeit in Gesellschaft über die Unterrichtseinheit „Deutschland – ein demokratischer Staat“ dürfte jetzt auch kein Problem mehr sein, … dank des prominenten Nachhilfelehrers.

 

Einschulung des 5. Jahrgangs an der IGS Lehrte

Mit einem bunten Programm wurde am 03.09.2015 der neue fünfte Jahrgang der IGS Lehrte eingeschult. In der vollbesetzten Aula verfolgten die neuen Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien und Freunden sowie ihren neuen Lehrern gespannt die fröhliche Einschulungsfeier. Dabei ließen alle Beteiligten spüren, wie sehr sie sich auf den Nachwuchs an der Schule freuen und wie herzlich die neuen Schülerinnen und Schüler in der Schulgemeinschaft aufgenommen werden.

 

Mit Charme und Witz führten die Moderatorinnen Pia und Kyra aus der 8.1 das Publikum durch die unterschiedlichen Darbietungen und kündigten fast schon professionell die Vorstellungen des WPK „Chor“, die Tanzeinlage der AG „Rhythmische Sportgymnastik“ und die Klasse 6.4 mit ihrem Lied „Hitrezept“ an. Neben warmen Worten von Schulleiter Bernhard Mellentin und der didaktischen Leitung Christine Küthmann, machte es die kommissarische Jahrgangsleiterin Frau Hagemann mit ihrer eigens für den neuen fünften Jahrgang gefüllten Schultüte spannend und zauberte unter anderem einen roten Faden für den Überblick, ein Puzzleteil für die Gemeinschaft und einen Glücksbringer für den persönlichen Erfolg hervor, um den Schülerinnen und Schülern alles Gute auf ihrem Weg an der IGS Lehrte zu wünschen.

 

Nach einer knappen Stunde wurde es dann besonders aufregend für die neuen Schülerinnen und Schüler: Sie fanden sich auf der Bühne als die neuen Klassen 5.1, 5.2 und 5.3 zusammen und wurden von den Tutorinnen für die erste Unterrichtsstunde in ihre neuen Klassenräume geführt. Währenddessen versorgte der Förderverein der IGS Lehrte die Familien draußen auf dem Schulhof mit Speis und Trank. Schließlich ging auch die erste Schulstunde zu Ende und alle Schülerinnen und Schüler verließen die Schule nach einer gelungenen Einschulungsfeier – mit einem freudigen Bauchkribbeln bis zum nächsten Morgen…


 

IGS Lehrte feiert Start der Oberstufe

Mit einer Feier in der vollbesetzten Sporthalle ging die Oberstufe der IGS Lehrte an den Start. Gemeinsam mit Eltern, Verwandten, Lehrkräften sowie Gästen aus Stadtverwaltung, Politik und Wirtschaft feierten die Schülerinnen und Schüler der drei 11. Klassen ihre Einschulung in die Sekundasrstufe II.

Der Schulleiter Bernhard Mellentin zeigte sich in seiner Rede optimistisch, dass den SchülerInnen ihr Projekt Abitur gelingen werde und er nach drei Jahren die Abiturzeugnisse in ähnlich feierlichem Rahmen aushändigen könne. Die neue Oberstufe sei ein Meilenstein in der kommunalen Bildungspolitik und würde die Bildungschancen vieler Schülerinnen und Schüler in Lehrte deutlich erhöhen.

Die Einschulungsrede des Schulleiters und ein Zeitungsartikel des Lehrter Anzeigers können Sie hier herunterladen.

Einschulungsrede Jahrgang 11 2015-16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 24.3 KB
20150905_LKAL_VP_01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 241.0 KB
20150905_LKAB_VP_07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 301.5 KB

 

Ein neuer Jahrgangstrakt!

Zu Beginn des neuen Schuljahres konnte der jetzige 7. Jahrgang endlich – nach zwei Schuljahren – die Container-Klassenräume verlassen und in seinen neuen Jahrgangstrakt im Hauptgebäude einziehen. Um dieses Ereignis gebührend zu begehen, hatte das Tutorenteam des Jahrgangs eine kleine Aktion vorbereitet. Die Eingangstür war mit einem Laken, auf das ein Willkommensherz aufgezeichnet war, verhängt. Die Jahrgangsleiterin Frau Benecke-Lauenstein schnitt dieses Herz mit tatkräftiger Unterstützung von der Schulbegleiterin Frau Hunger aus, sodass die Schülerinnen, Schüler und Tutoren durch dieses Herz in ihr neues Schul-Zuhause hineinsteigen konnten.

 

Anschließend nahmen die Klassen 7.1, 7.2, 7.3 und 7.4 ihre neuen Klassenräume in Besitz und machten sich daran, die vor den Ferien gepackten Kisten wieder auszupacken und alles einzuräumen. So verging der erste Schultag wie im Flug. Den zweiten Schultag starteten die Klassen mit einem gemeinsamen Frühstück im Jahrgangsflur um anschließend die neuen Schulbücher zu holen, Geburtstage nachzufeiern, Klassensprecher zu wählen und vieles Anderes mehr.

Nun ist alles vorbereitet und der Unterricht kann in der kommenden Woche losgehen.



 

„Kinder helfen Kindern – jeder Schritt zählt“

Erster Sponsorenlauf der IGS Lehrte mit 9453 Runden um den sanierten Sportplatz ein voller Erfolg

Am Freitag, dem 08.05.2015, wurde eine lang gehegte Idee unseres Sportfachbereichs endlich in die Tat umgesetzt: Bei besten Laufbedingungen fand der erste Sponsorenlauf der IGS Lehrte unter dem Motto „Kinder helfen Kindern – jeder Schritt zählt“ statt.

Hierbei war es für alle Teilnehmer das Ziel, innerhalb einer Dreiviertelstunde möglichst viele Runden a‘ 400m um den sanierten Sportplatz zu laufen, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Dafür mussten die Schülerinnen und Schüler mithilfe einer Sponsorenkarte im Vorfeld Sponsoren finden, die bereit waren, die Idee wahlweise durch eine finanzielle Spende pro gelaufene Runde oder einen Gesamtbetrag zu unterstützen. Nach anfänglicher Zurückhaltung brach schon bei der Sponsorensuche ein kleiner Wettstreit unter den Schülern aus, weil sie versuchten, möglichst viele Sponsoren oder Höchstbeträge zu gewinnen. Zu den Sponsoren zählten neben Eltern, Großeltern, sonstigen Familienmitgliedern und Lehrern auch viele Firmen, die sich gern an der Aktion beteiligen wollten und Rundenbeträge von 0,50€ bis 5,00€ in Aussicht stellten.

 

Da die Sportfachgruppe schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken spielte, karitativ wirksam zu werden und den Fachbereich durch die Anschaffung neuer Sportgeräte aufzubessern, waren alle froh, dass der Sponsorenlauf nach der Sanierung des Sportplatzes im letzten Jahr nun endlich durchgeführt werden konnte.

An dem sportlichen Event der besonderen Art beteiligten sich neben den rund 800 Schülerinnen und Schülern auch circa 25 Lehrerinnen und Lehrer. Selbst Schulleiter Bernhard Mellentin ließ es sich nicht nehmen, für den guten Zweck zu laufen. Gemäß dem Motto war es egal, ob die Runden gelaufen, gewalkt oder gegangen wurden, da jeder Schritt zählte. Gemeinsam wurden 9453 Runden zurückgelegt, was einer Strecke von etwa 3781 km entspricht. Eine sportliche Leistung, die auf eine enorme finanzielle Ausbeute hoffen lässt. Wieviel Geld insgesamt erlaufen wurde, wird erst am Ende des Schuljahres feststehen. Schon jetzt ist aber sicher, dass sich sowohl die Kinderkrebshilfe Hannover als auch die Schülerschaft der IGS Lehrte über eine üppige Spende freuen können.

 

Der Wert unserer Schulveranstaltung wurde erfreulicherweise von vielen Eltern und Sponsoren gesteigert, die trotz der vormittäglichen Zeit den Weg in die Schule gefunden haben, um ihre Kinder anzufeuern. Neben dem Lauf fanden ein super organisierter Hot Dog Verkauf sowie eine Tombola der Schülervertretung statt, die die tolle Atmosphäre des Events unterstützen.

 

Begeisterte Gesichter auf allen Seiten legen nahe, dass der Sponsorenlauf keine Einzelaktion bleiben wird. Schon jetzt werden fleißig Ideen gesammelt, wie dieser Event zukünftig ausgebaut werden könnte…

 

Neben allen motivierten und engagierten Läufern soll Fabian Dörpfeld (Klasse 10.5), der mit 24 Runden a`400 m in 45 Minuten einen Rekord aufgestellt hat, hier lobenswert hervorgehoben werden.

 

Ein großer Dank gilt den Sportassistenten der WPKs 9 und 10, die diesen Sportevent maßgeblich vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet haben.

 

Ein ebenso großer Dank geht an die Schülervertretung für die Organisation des Rahmenprogramms.

 

Der Sportfachbereich der IGS Lehrte


 

IGS Lehrte erhält das Gütesiegel „Berufswahl – und Ausbildungsfreundliche Schule“ zum zweiten Mal

Auch bei der zweiten Bewerbung für das Gütesiegel „Berufswahl- und Ausbildungsfreundliche Schule“ war die IGS Lehrte wieder erfolgreich.

Auf einer Veranstaltung unter anderem mit dem Ministerpräsidenten Niedersachsens, Herrn Stephan Weil, und dem Regionspräsidenten Hauke Jagau wurde unserer Schule das Gütesiegel für die nächsten drei Jahre verliehen. Die Jury würdigte damit die erfolgreiche Arbeit zur Berufsorientierung.

 


HAZ Artikel Gütesiegel Anzeiger Lehrte 2
Adobe Acrobat Dokument 72.0 KB
 

„96 macht Schule“-Cup 2015

Am Freitag, 24.04.2015, wurde an unserer Schule eines der Vorrundenturniere des von Hannover 96 im Rahmen des Projekts „96 macht Schule“ organisierten Fußball-Schülercups 2015 ausgetragen.

 

Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein hatten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2003 und 2004 nur ein Ziel vor Augen: Das große Finalturnier in der HDI-Arena am 29.05.2015, für das sich sowohl in der Mädchen- als auch der Jungengruppe die jeweils erst- und zweiplatzierten Schulmannschaften qualifizieren konnten.

 

In teilweise sehr spannenden Partien konnten an diesem Tag insgesamt 40 Tore bewundert werden, von denen unsere Mannschaften allerdings kein einziges erzielen konnten – die anderen Schulteams waren in diesem Jahr einfach zu stark.

 

Ein kleiner Achtungserfolg gelang dennoch unserem Mädchenteam: Sie waren das einzige Team, das gegen den Turniersieger der RBG Hildesheim einen Punkt erkämpfen konnte und kein Gegentor zuließ. Als Tabellenzweiter konnte sich bei den Mädchen zudem die Molitoris Schule Harsum für das Finalturnier qualifizieren.

 

Bei den Jungen konnte das Erich Kästner Gymnasium Laatzen den Turniersieg für sich verbuchen, während sich die Molitoris Schule Harsum auch hier den zweiten Platz sichern konnte und folglich mit beiden Mannschaften am großen Finalturnier teilnehmen darf.

 

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch noch einmal bei allen Teilnehmern, Betreuern und Helfern für den reibungslosen und fairen Ablauf des Turniers sowie bei den Mitarbeitern von Hannover 96 um Projektleiter Max Krüger, die Jahr für Jahr dieses tolle Event auf die Beine stellen. Vielen Dank!

 

Und hier noch einmal die Abschlusstabellen:

 

Mädchen:

1. RBG Hildesheim, 7 Punkte, 5:1 Tore

2. Molitoris Schule Harsum, 6 Punkte, 3:3 Tore

3. Erich Kästner Gymnasium Laatzen, 3 Punkte, 3:3 Tore

4. IGS Lehrte, 1 Punkt, 0:4 Tore

 

Jungen: 

1. Erich Kästner Gymnasium Laatzen, 10 Punkte, 9:2 Tore

2. Molitoris Schule Harsum, 8 Punkte, 6:3 Tore

3. RBG Hildesheim, 7 Punkte, 12:4 Tore

4. Realschule Isernhagen, 1 Punkt, 2:11 Tore

5. IGS Lehrte, 1 Punkt, 0:9 Tore

 

Jahrgangsübergreifende Kursfahrt nach Versailles vom 2.3.-6.3.2015

„Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.” Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter)

 

In der Woche vom 2.3.15 bis 6.3.15 war es endlich so weit: 32 Französischschülerinnen und Französischschüler aus den Jahrgängen 9 und 10 sind für eine Woche nach Versailles in Frankreich gefahren, um dort das Leben in einer französischen Familie und die Städte Paris und Versailles näher kennenzulernen.

„Am Montag, den 02.03.2015, haben wir uns um circa 5.45 Uhr in Hämelerwald getroffen. Gegen 6 Uhr  sind wir losgefahren. Noël, unser Busfahrer, hat uns bis nach Oelde gebracht. Danach kam Ralf, der uns die ganze Woche begleitet hat. Um circa 19 Uhr sind wir dann in Versailles angekommen, wo unsere Gasteltern auf uns gewartet haben. Von dort sind wir mit den Familien nachhause gefahren und haben den Abend ausklingen lassen.

 

Am Dienstagmorgen nach dem Frühstück haben sich alle auf den Weg zum Treffpunkt gemacht. „Der“ Ralf hat alle, die in den umliegenden Dörfern gewohnt haben, an verschiedenen Bushaltestellen abgeholt und die anderen sind zum Treffpunkt in Versailles gekommen. Nachdem wir alle komplett waren, sind wir nach Paris gefahren. Dort haben wir den Reiseveranstalter abgeholt, der mit uns die Stadtrundführung gemacht hat. Als Erstes haben wir im Marais Viertel, dem „architektonisch schönsten Viertel von Paris“, gehalten. Die Fotoapparate wurden gezückt, um die vornehmen Adelspaläste rund um die Place des Vogues festzuhalten.

 

Anschließend waren wir im Parc de Luxembourg, wo wir Freizeit hatten und den wundervollen Sonnenschein genießen konnten. Nachdem uns Ralf sicher durch die Innenstadt von Paris kutschiert hatte, haben wir die Champs-Élysées angesteuert. Zusammen sind wir durch einen Tunnel unter den Triumphbogen gegangen und haben uns das Grab des unbekannten Soldaten angeguckt. Im Anschluss hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Wir konnten Shoppen gehen, etwas zu essen kaufen oder einfach das Flair dieser wundervollen Großstadt genießen. Anschließend sind wir zum Eiffelturm gefahren, dem Wahrzeichen von Paris, der uns aus unserem Schulbuch nur allzu bekannt ist und haben Fotos gemacht. Als Nächstes sind wir zu der alten Oper gefahren. Von da konnten wir zum Hard Rock Café oder zur Galerie Laffayette und shoppen oder auf die Dachterrasse des Kaufhauses gehen. Gegen 18.00 Uhr hat Ralf alle, die in Versailles wohnten, an unserem Treffpunkt rausgelassen und die anderen wieder in die Dörfer gebracht.

 

Am nächsten Morgen wurden wir wieder von Ralf abgeholt, um nach Versailles zu fahren, und uns das Schloss anzusehen. Dort angekommen, sind wir als Erstes in dem Park spazieren gegangen und haben uns die Wasserspiele angesehen. Nach einer halben Stunde waren wir dann am Schloss und unser Reiseleiter Christian hat uns Eintrittskarten geholt und wir hatten drei Stunden zur freien Verfügung. Danach haben uns Frau Krause und Frau Karsten noch die Markthallen von Versailles gezeigt und wir haben uns um 18.00 Uhr an unserem Treffpunkt dem Karussell vor dem Monoprix, dem Einkaufsladen in Versailles, getroffen. Und wieder ging ein wunderschöner, eindrucksvoller Tag zu Ende.

 

Donnerstag waren wir noch einmal in Paris. Zuerst haben wir den Eiffelturm angesteuert und der Großteil von uns ist auf den Eiffelturm gegangen. Zur 2. Etage sind wir zu Fuß gegangen und konnten dann noch mit dem Fahrstuhl in die 3. Etage fahren. Nach zwei Stunden hat uns Ralf zum Centre Pompidou gefahren. Dabei handelt es sich um ein Museum, über dessen Schönheit man sich streiten kann, denn als 1977 das Centre Pompidou seine Tore öffnete, wurde über seine Industrie-Ästhetik heftig gestritten. Doch seither hat sich diese „Kulturfabrik“ zu einem riesigen Erfolg entwickelt. Über 25000 Besucher kommen im Schnitt pro Tag.

 

Zusammen mit unseren Lehrerinnen schauten wir uns anschließend die alten Markthallen an und machten dann eine Mittagspause von zwei Stunden. In dieser Zeit konnten wir über die Seine zur Kathedrale Notre Dame gehen. Danach sind wir zum Montmartre-Viertel gefahren und haben uns die Kirche Sacré- Coeur und den Place du Tertre mit vielen „Pseudomalern“ angeguckt. Mit ein bisschen Wehmut mussten wir an diesem Abend von Paris verabschieden.

 

Nach dem Frühstück am Freitag mussten wir uns von den Gastfamilien verabschiedet und wurden zum Treffpunkt gefahren. Um 9 Uhr sind wir wieder Richtung Hämelerwald gefahren, wo wir gegen 21 Uhr angekommen sind.“

(Lena N. aus der Klasse 10.2 & Lea L. aus der Klasse 10.3)

 

Projektwoche und Tag der offenen Tür

Die Projektwoche vom 16.03. bis 20.03.2015 stand unter dem Motto der IGS „Individuell, gemeinsam, stark“.

 

Die SchülerInnen haben in zahlreichen jahrgangs- und fächerübergreifenden Workshops gearbeitet; die Vielfalt der Themen war groß, wie die Liste der Projekte zeigt (siehe unten).

 

SchülerInnen und Lehrkräfte waren mit Spaß und Engagement dabei und haben die Ergebnisse am Tag der offenen Tür präsentiert. Die BesucherInnen konnten sich durch Ausstellungen, Filme und Gespräche informieren, kreative Produkte ansehen, verschiedene Theater- und Sportvorführungen besuchen und an vielen Stellen selber mitmachen, ausprobieren und Kulinarisches genießen. Zum genaueren Kennenlernen der Schule gab es Schulführungen und kurze Infoveranstaltungen; auch der Förderverein und der Mensa-Caterer sowie einige Arbeitsgemeinschaften des Ganztagsbereichs haben sich vorgestellt.

 

Viele zufriedene, fröhliche und stolze Gesichter während der Projektwoche und am Tag der offenen Tür erlauben ein positives Fazit: produktive und kreative Arbeit in den Projektgruppen, tolle Ergebnisse, gute Stimmung, - rundum gelungen !

 

 

Projekte - Motto: „Individuell, gemeinsam, stark“

 

Weck den Tiger in dir!

Spiel der Götter-Spiel mit den Göttern!

Once upon a time

Kreatives individuell gestalten

Da steht ein Clown mit roter Nase

Klimaprojekt Schule

Kreatives Schreiben und Gestalten (Herstellung und Herausgabe eines Buches)

Let’s speak and act

Kooperative Spiele

Länderportraits

Voyage à Versailles

Mathe mit dem GTR

Wir machen uns gemeinsam stark gegen das Vergessen

Selam Deutschland- Gib Rechtsextremismus keine Chance

Unser Arbeitsplatz Schule – künstlerisch gestalten

Abschlusskomitee

Kinder früher und heute

Wir verschönern die Mensa

Vom Brennball zum Baseball

Wer liest, erschließt sich die Welt!

Restaurant

Wasser- ein ganz besonderer Stoff

Virtuelles Wasser- wie viel Wasser steckt in unseren Produkten?

„Tu was, dann tut sich was!- Wer Courage hat, soll es zeigen…“

Orientierungslauf

Gemeinsam sind wir stark - wir entwerfen eine Akrobatik-Kür

Schattentheater mit Menschen

Washroom makeover

Mit Mosaiken gemeinsam unser Logo gestalten

Lernen mit dem iPad- aber wie?

Freak out mit Engelsstopp

Individuelle Handarbeiten – wir machen unsere Schule bunt


 

Schlittschuhlaufen mit den 5. Klassen

„Du kannst nicht Schlittschuhlaufen lernen, ohne dich lächerlich zu machen. Auch das Eis des Lebens ist glatt.“―George Bernard Shaw

Frei nach diesem Motto entschieden sich die Tutorinnen mit dem kompletten 5. Jahrgang − als wintersportliches Highlight − Eislaufen zu gehen. Geplant, getan: also ging es mit 107 SchülerInnen via Zug und Straßenbahn zum Eisstadion Mellendorf.

An der Eishalle angekommen, konnten geübte SchülerInnen mit eigenen Schlittschuhen sofort aufs Eis. Der Rest hatte die Möglichkeit, sich Schlittschuhe auszuleihen und konnte dann auch loslegen. Stützpinguine gaben den Eisneulingen Halt, ebenso wie erfahrene MitschülerInnen. Auch die LeherInnen wagten sich aufs Eis. Nach zwei Stunden auf dem glatten Nass ging es wieder zurück zur IGS Lehrte.

Es war ein schöner Ausflug bei dem die SchülerInnen und TutorInnen Spaß hatten.


 

Termine

21.11.2107
19 Uhr

Infomationsabend der weiterführenden Schulen in Lehrte im Forum

28.11.2017

Sitzung des Schulvorstands

29.11

Abschlussveranstaltung der Fortbildungsreihe "QLA"

Weitere Termine finden Sie im Terminkalender.

IGS - Lehrte

Jahrgänge 5-10

Schulzentrum Hämelerwald
Riedweg 2
31275 Lehrte
Tel.: 05175 - 4042
Fax: 05175 - 954877

 

Jahrgänge 11-13

Schulzentrum Lehrte Süd

Südstraße 3

31275 Lehrte

Tel.: 05132-86482-0
Fax: 05132-86482-29

igs@lehrte.de
www.igs-lehrte.de

 

iPad-Klasse der IGS-Lehrte
iPad-Klasse der IGS-Lehrte